Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Glaubt ir an Schwarze, und Weisse Magie?
#16
(25-12-2010, 06:13)Karla schrieb: "Deutsch" schreibt man in Deinem Satz groß.

manchmal schreibe ich auch alles klein, wenn ich will.

(12-11-2009, 15:41)Wolfskiller schrieb: Ich hoffe ir habt nix gegen Legasteniker.

Alles klar!
Zitieren
#17
(25-12-2010, 17:55)Wolfskiller schrieb: Ich würde sahgen, ein Gesunder Egoismuss, ist wichtig, weil er uns hilft, sich ab zu grentzen. Und wen ich jemanden nicht mahg, dan is mir auch wuarscht, wie es im gehd.

Grundsätzlich stimme ich Dir zu, auch die sog. "Weißmagier" agieren egoistisch, weil weiße Magie das ist, was ihnen gut tut oder allgemeiner formuliert: das, was sie tun, etwas ist, das sie tun wollen. Sie tun also auch, was sie wollen; würden sie etwas anderes tun wollen, als anderen Menschen helfen, dann würden sie auch niemandem helfen wollen.

Die Grundmotivation ist: ich tue etwas, weil ICH es will. Altruismus ist die Befriedigung des eigenen Ego durch Taten, die man moralisch als "gut" einstuft. Oft schmeichelt das positive Feedback der Umgebung ebenfalls dem Ego.

Egoistische Taten können sowohl zu Ergebnissen führen, die anderen Menschen nutzen, genauso wie sie zu Ergebnissen führen können, die niemandem außer einem selbst nutzen. Da wir in einem sozialen Gefüge leben, kann aber auch das, was einem selbst nutzt, lang- oder kurzfristig Anderen zugute kommen, genauso wie das, was Anderen nutzt, auch zu positiven Resultaten für einen selbst führen kann.

Die Grenzen verwischen... schon deshalb gibt es kein schwarz oder weiß.

Deshalb muss man auch drüber nachdenken, in welchem Maße einem andere Personen egal sein können. Zählen sie nicht zu meiner sozialen Umgebung, sind sie mir zwangsläufig egal, weil ich keine Berührung mit ihnen habe, kann ich allerdings feststellen, dass mir jemand egal ist, befindet er sich zumindest in meinem sozialen Gefüge. Hier könnte man also überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, ihn in anderer Weise zu sich selbst in Bezug zu setzen als mit "is mir wurscht wie es ihm geht".

Sprich, in einer Weise mit ihm zusammen agieren, die einen größeren Nutzen für mich hat als meine "egal Haltung".
Zitieren
#18
Ich habs garnicht mit dieser Unterscheidung. Menschen sind weder gut noch böse, etwas göttliches nist weder nur böse noch nur gut und auch Magie, Gedanken und WÜnsche sind weder nur böse noch nur gut. Ein gutgemeinter Wunsch kann in Magie übergehen und doch endlos egoistisch sein und somit keine durchweg "weiße" Magie mehr darstellen. Diese Unterscheidung halte ich für typisch menschliche Technik, um sein Gewissen zu beruhigen.
Gruß
Motte

Zitieren
#19
Eine liebe Freundin "meines" Forums hat zum Thema "Wicca/Esoterik/Hexedn" Folgendes gepostet:

„Auf das Hexenrecht wirst du bauen in wahrhaftiger Liebe und echtem Vertrauen. – Leb' und lass andere leben, sei mäßig beim Geben und mäßig beim Nehmen. – Zieh den Kreis dreimal aus und halte alles Böse raus. – Die Sprüche werden wirksam sein, wenn sie geschmiedet sind im Reim. – Die Augen sanft, die Berührung zart, zuhören vor reden sei deine Art. – Wächst der Mond, geh sonnenwendig, tanz und sing das Pentakel lebendig. – Doch heult der Wolf beim blauen Eisenkraut, dann geh der Sonne entgegen, denn der Mond wird abgebaut. – Wenn der Göttin Mond in neuem Stand, küss dann zweimal ihre Hand. – Acht den Vollmond, sei bereit, für Sehnsucht im Herzen ists die rechte Zeit. – Lässt der mächtige Nordwind sich spüren, dann streich die Segel und schließ alle Türen. – Der Wind aus Süden bringt Herzen zum glühen, auch du kannst mit ihm in Leben erblühen. – Neuigkeiten wird der Ostwind entschleiern, erwarte und bereite dich vor aufs feiern. – Hat der Wind aus Westen zu befehlen, unruhig sind dann die wandernden Seelen. – Neun Hölzer sind für den Kessel gut, brenn sie schnell mit sanfter Glut. – Der Baum der Göttin ist weise und alt, schade ihm, und ihr Fluch sei dein Gehalt. – Erreicht das Jahr Walburgisnacht, brenne ihr Feuer in voller Pracht. – Ist das Rad bei Jule arriviert, zünde die Fackeln, und Pan regiert. – Alle Pflanzen sollst du hegen, denn das bringt der Göttin Segen. – Die murmelnden Gewässer sind dein Gewissen, wirf einen Stein und du wirst es wissen. – In deiner Not wirst du dich bewehren und niemals den Besitz deiner Nächsten begehren. – Lass dich nicht mit den Toren ein, denn sie bringen dich in falschen Schein. – Empfangen und Abschied mit Wärme gemacht, dein Herz wird zum glücklichen Glühen gebracht. – Das Dreifachgesetz sei dein leitender Faden, dreimal bringt's Glück und dreimal den Schaden. – Wenn Mißgeschick regiert dunkle Tage, auf deiner Stirn einen Stern dann trage. – Die, die dich lieben, wirst du niemals betrügen, sonst werden sie auch dich belügen. – Zum Schluss noch acht Worte, und da gilts: „Und schadet es niemand, tu' was du willst!““

Dieses Verständnis der eigenen Überzeugung - ist mit sehr, sehr sympathisch !
Zitieren
#20
Tjas, dann hätte sie dir wohl sagen sollen, dass sie das geklaut hat. Das ist eine art wiccanischer Kodex. Oder auch Hexencodex, unabhängig von Wicca. Eine der wenigen Dinge, die Wiccaner gemein haben.
Gruß
Motte

Zitieren
#21
(25-12-2010, 22:01)t.logemann schrieb: „Und schadet es niemand, tu' was du willst!““

Mich würde wirklich interessieren, ob diese Maxime von Gardner stammt, der ja nun zumindest auch Kenntnis von Thelema hatte, oder ob es sich hierbei um eine neuzeitliche Interpretation handelt. Allgemein empfinde ich es als fast schon grotesk, zu was alles Crowleys Thelema umgewandelt wird.
Laut der Interpretation vieler Aktiver des Thelema geht der Satz "Do what thou wilt shall be the whole of the Law" im Kontext des Liber Al vel Legis darauf zurück, dass der wahre Wille schlußendlich nur im "universellen" Kontext existiere, und es de facto keine gegensätzliche "wahre Willen" geben könne.
Man mag darüber denken, was man möchte - aber ich finde es eigentümlich, wie sehr aus einer recht tiefgründigen Denkrichtung dieser Art eine "Mach-was-Dir-gefällt-so-lange-es-niemanden-wehtut"-Einschätzung gezimmert werden kann. Noch eigentümlicher fände ich es, wenn dieser Satz tatsächlich auf Gardner zurückgehen würde.
"Gut" und "böse" sind subjektive Konstrukte, die auf magischer Ebene keine Rolle spielen. In der Tat spielt einzig der Wille eine Rolle; eine magische Operation ohne Willen ist zum Scheitern verurteilt. Genauso ist jedes größere Vorhaben ohne Wille zum Scheitern verurteilt. "Gut" und "böse" spielen nur eine perspektivistische subjektive Rolle, sind für den Ausgang einer bestimmten Situation im allumfassenden Sinne aber vollkommen irrelevant.
“I love to play with kids; they’re easy to cheat and fun to beat.” –Fran Lebowitz
Zitieren
#22
@Franziskus:

müsstest Du "tara" in "meinem" Forum fragen - ich weiss es nicht.
Zitieren
#23
Dann posten wir demnächst doch wohl besser nur Aussagen von uns selbst und verweisen nicht auf anderen, wenn Fragen aufkommen.

Wenn man auf irgendeiner übergeordneten Ebene etwas erreichen will ist die Unterteilung in Ebenen sowieso hinderlich und schwächt die Fokussierung. Wie sehr kann ich etwas wollen, wenn ich es vorher nur auf moralische Werte prüfe? Entweder ich will und nehme die Konsequenzen in Kauf oder ich lasse es.
Das ist ähnlich wie die Maxima "Was du aussendest kehrt 3 Mal zu dir zurück". Egoismus pur.
Gruß
Motte

Zitieren
#24
(25-12-2010, 22:26)Franziskus schrieb: Mich würde wirklich interessieren, ob diese Maxime von Gardner stammt, der ja nun zumindest auch Kenntnis von Thelema hatte, oder ob es sich hierbei um eine neuzeitliche Interpretation handelt. Allgemein empfinde ich es als fast schon grotesk, zu was alles Crowleys Thelema umgewandelt wird.

Meines Kenntnisstandes nach war Gardner sogar initiiertes OTO Mitglied und die Etablierung von Wicca in Europa war eine Art "Meisterarbeit", genau wie Hubbard, der Scientology als "Meisterarbeit" erschuf. M.E. ging es darum, organisatorisch verschiedene Initiationssysteme anzubieten, die sich der Verwirklichung eines "zukünftigen Selbst" widmen. Was Wicca angeht, betrifft das natürlich nicht die Alexandrian Linie.

Zitat:Laut der Interpretation vieler Aktiver des Thelema geht der Satz "Do what thou wilt shall be the whole of the Law" im Kontext des Liber Al vel Legis darauf zurück, dass der wahre Wille schlußendlich nur im "universellen" Kontext existiere, und es de facto keine gegensätzliche "wahre Willen" geben könne.

Vereinfacht könnte man auch sagen, dass es keine Kollision zwischen Menschen geben kann, die sich der Verwirklichung widmen.

Zitat:Man mag darüber denken, was man möchte - aber ich finde es eigentümlich, wie sehr aus einer recht tiefgründigen Denkrichtung dieser Art eine "Mach-was-Dir-gefällt-so-lange-es-niemanden-wehtut"-Einschätzung gezimmert werden kann.

Selbstverständlich steht es Dir frei, auch die Werkzeuge zu wählen, durch die Du Deinen Willen verwirklichen willst, insofern ist hier der Ansatz, dass man tun soll, was einem gefällt, gar nicht verkehrt. Freude ist ein Grundbaustein der menschlichen Existenz und Crowley meinte mal sinngemäß, dass Lachen die einzige gültige Antwort auf den Witz Universum ist. Thelema ist kein Kult der Entsagung, im Liber Al heißt es: "nehmt Eure Fülle der Liebe" und "meine Ekstase in Eurer, meine Freude ist, Eure Freude zu sehen".
Zitieren
#25
Guad. Say sory Mein Rechner wahr sahgen wir mahl, auser Betrieb.
Aber jetzt bin ich ja da.

Allso wen ich das Richtig verstanden hab, gibt es nuhr Magie. Und erst Der Karakter, und Dass Tuhen, Machen Schwartze, und weisse Magie daraus? Das ist sehr interessant! WAss man mit sowass alles Ereichen kan!? Hab übrigens schon auf googel wegen einem Magie Kurs gesucht. Hab aber leider nichts gefunden.
Vieles ist im Leben nicht im rechten loht, die einen machen Menschen, und die anderen schagen sie tohd.

Zitieren
#26
Magie ist, wie bereits gesagt, weder weiß noch schwarz. Nur diese, in denen Hadit wohnt, sind der Magie („Magick”) fähig.
Was du beschrieben hast, klingt eher albern.
Magie kann man in verschiedene Bereiche unterteilen... Mondmagie, Sonnenmagie, Nekromantie, Chaosmagie, etc.
Ich glaube nicht nur an Magie, ich bin Satanistin und habe genug Erfahrungen damit, ich WEISS also, dass es sich nicht um Aberglaube handelt.
>>Soll ein Gott in einem Hunde leben? Nein! Nur die höchsten gehören zu uns.<< AL II, 19
Zitieren
#27
(26-12-2010, 21:46)Wolfskiller schrieb: Guad. Say sory Mein Rechner wahr sahgen wir mahl, auser Betrieb.
Aber jetzt bin ich ja da.

Allso wen ich das Richtig verstanden hab, gibt es nuhr Magie. Und erst Der Karakter, und Dass Tuhen, Machen Schwartze, und weisse Magie daraus? Das ist sehr interessant! WAss man mit sowass alles Ereichen kan!? Hab übrigens schon auf googel wegen einem Magie Kurs gesucht. Hab aber leider nichts gefunden.

Du kannst doch nicht einfach Magiekurse suchen! Magie ist etwas privates, sehr persönliches.. Jeder muss seine eigenen Erfahrungen damit machen.
Aber was mich interessiert.. In wessen Namen hast du eigentlich vor, Magie zu praktizieren?
>>Soll ein Gott in einem Hunde leben? Nein! Nur die höchsten gehören zu uns.<< AL II, 19
Zitieren
#28
Natürlich kann er das, er kann sogar einfach ein Buch kaufen, der Verfasserin, natürlich nach Absprache eines Endgeldes, Übungsaufgaben aus ihrem Buch zuschicken und zuletzt kriegt er ne Urkunde über Weiße Magie, so einen Quark gibt es und diese Leute machen definitiv Geld damit.
Gruß
Motte

Zitieren
#29
Magie geschieht in jeder Sekunde unseres Lebens, man muss sie nur erkennen,. im Blühen einer Blume, im Flug einer Hummel Icon_wink
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#30
(09-01-2012, 22:11)Schmettermotte schrieb: ... er kann sogar einfach ein Buch kaufen, der Verfasserin, natürlich nach Absprache eines Endgeldes, ...
Ja, ja, wenn da nicht die vielen Anfangs- und Zwischengelder wären, die nie ein Ende nehmen. Das macht das Magische an der Magie. Nur Kirchensteuer ist teurer ...

Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste