Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[split] Theologie an der Uni
#1
Dein sehr interessanter Beitrag mit dem Gespräch spiegelt genau die Situation wieder, in der sich verschiedene Gruppierungen zeigen.

Mit der "Kindergläubigkeit", die Gläubigen in den Kirchen vorgemacht wurde, war man schon vor vielen Jahrzehnten nicht mehr zufrieden. Hatten doch die Studenten der früheren Generationen seit der Humanaistik alle naturwissenschaftlichen Fächer und Psychologie auf dem Lehrplan. Die Religion passte nicht ganz in die vernünftige Weltanschauung. Die Studenten mussten als spätere Pfarrer oder Pastoren eine Art "Seiltanz" bewältigen. So zog denn allmählich die "Ungläubigkeit" in die Universität ein. Kritische Theologen wurden weltweit "aufgeräumt", heißt vom Lehramt enthoben, sobald sie ehrlich waren und zu viel wussten.

Sie wussten noch zu wenig. Einerseits stürzte man sich auf die geschichtliche Auseinandersetzung. Andererseits gibt oder gab es sehr konservative Gruppen. Wie du so schön schilderst, gibt es Gruppen, bei denen die moderne Allgemein-Ausbildung noch nicht richtig angekommen ist. Sie haben noch einige Ängste wegen früher eingepflanzter "Programme".

Zitat:Was lehrt man im Fach Theologie. Ist es eher eine wissenschaftliche Herangehensweise an die Religion, ähnlich den Religionswissenschaften

Die Antwort gibt Dir der Lehrplan. Der trotzt oft nur so von der Hilflosigkeit gegenüber den neuen Ideen. Ein weibllicher Gott würde auch nicht die Fehler der Lehre entschuldigen können. Die Ausnutzung der Glaubensmuster ohne Wissen um die Grundlagen ermöglicht solche Ideen in der Luft.

Würde man in einem genauen Theologiestudium die Fehler zurückverfolgen käme man zu einem sehr tiefen Wissen. Anfangs war es vorhanden - dann geriet es verwahrlost in Vergessenheit.

Die eine Gruppe macht den Vorstoß dazu - die andern fallen ihr in den Rücken. Aber insgesamt glaube ich, geht es langsam vorwärts zu einem Verständnis, bei dem sowohl Glauben als auch Vernunft wieder in Einklang kommen können. ...

Wenn da nicht Etliche in der Zwischenzeit wieder was Neues zur Verwirrung einwerfen ...
Zitieren
#2
(04-07-2011, 16:43)Mandingo schrieb: Nehmen wir z.B. die Glaubensbekenntnisse des Volkes Israel (Mose-Sage in den Büchern Mose), das sich von nomadisierenden Stämmen zu einem sesshaften Volk entwickelt.

Zuerst einmal danke, dass Du so ehrlich geantwortet hast!
Bis in die letzten Jahrzehnte kam man auch ganz gut mit der Meinung zurecht, die Du beschrieben hast. Wer als heutiger Weltbürger etwas Geld sparte und eine Reise ans Rote Meer buchte, machte sich gerne auch einen Eindruck von den örtlichen Begebenheiten. So ein Tourist bucht auch einen Ausflug nach Karnak oder nach Kairo und kann danach nicht mehr recht glauben, wenn ihm der Pfarrer oder Pastor diesen Unsinn "von früher" erzählen will. Vor Ort sieht es anders aus!

Er hat doch mit eigenen Augen die Kultur gesehen. Zumindest die Reste, aber das reicht um zu wissen, dass kein Volk rumzog ohne diese Kultur mitzunehmen. Er hat nicht mehr den Eindruck, den die Bibel schildert. Wir würden bei einem "Auszug" auch nicht wie Nomaden leben. Noch heute sieht man im Kairo-Museum Leute, die vor den Pharonenurnen vor Verehrung "erstarren", davor wirklich in die Knie fallen. Das ist echt - und sie wissen warum sie es tun. Gehst Du als Wissenschaftler der Erziehung (zum Mensch) nach, findest Du gewaltige Kulturunterschiede - noch immer. Ich werde an einer anderen Stelle erzählen, was sie ihren Kindern erzählten und wozu die Bräuche dienten, nämlich zum Festigen der Gesetze der Gemeinschaft. Genau wie der geschichtliche Eindruck über Mose nicht der Wahrheit der ägyptischen Kultur entspricht, ist auch das angebliche Wirken Gottes ungültig definiert. Es entstand ein völlig falsches Bild, das nichts mehr mit dem Herkunftsland, dessen Philosophie und dessen Wissenschaft zu tun hatte, ein anderes Gehäuse war - ohne Inhalt.


(04-07-2011, 16:43)Mandingo schrieb: Also erzählen sie bei ihren Feiern von dieser Geschichte, zeigen ihren Kindern das Wirken ihres Gottes. Wir können daraus lernen, das auch wir die Kräfte unseres Gottes spüren, wo wir unsere Gesellschaft und Umwelt verantwortungsvoll erhalten und schützen. Wir erfahren, dass Nächstenliebe Leben erhält, aber auch ökologisches Denken und Handeln usw...

Mandingo, die "Gesetze Mose" enthalten viel, viel mehr. Was Du da erwähnst ist aufgesetzt aus Öko-Impuls. Im Text steht es nicht. Drin steht was heute mehr als je nötig wäre, aber leider nie gezeigt wurde. Das Problem ist, dass Du den Kindern einige Wunder erklären musst, wie Durchzug durch das Rote Meer an dem rechts und links! Wasser stehen blieb oder das Wunder als Schlange zum Stock wurde. Du kannst in unserer Sprache die Scherze nicht erklären und auch das Wissen nicht vermitteln. Da war kein Wunder, womit Mose ein Schlange zum Stock machte oder umgekehrt - sondern Gefühl haben wurde zu einem festen Stamm. (Sprachlich gleich.)


(04-07-2011, 16:43)Mandingo schrieb: Paulus wächst in einer patriarchalischen Gesellschaft auf, in der der Mann das Sagen hat. Also ist es für ihn schon viel, wenn er fordert, dass der Mann seine Frau liebt. Man kann keine Emanzipationsgedanken in dieser Welt verlangen, muss es aber heute.

Paulus sprach nicht über Mann und Frau. Jeder sieht, dass diese Angaben ungerecht, unvollständig oder völlig unbrauchbar sind. Paulus ist eine Lehre. Es geht um das Abwägen, auch nicht um Mann und Frau sondern um philosophische Gesetze. Die Namen hatten philosophische Entsprechungen. Es waren Metapher, gezeigt wurden Lehren. Diese Lehren sind ein wichtiger Grundstock auch heutiger Gesetze und psychologische Grundregeln.



(04-07-2011, 16:43)Mandingo schrieb: So könnte man noch viele Einzelheiten aufzeigen, aus denen wir nur lernen können, wenn wir die Umstände der Entstehungszeit mit unseren vergleichen und entsprechend verändern im Geiste von Jesus.

Mandingo, "Geist von Jesus", wie meinst Du das?
Ich kenne die zwei bis drei Schienen: Etwas Mystik am Altar.
Im NT aber ist ein unsinniger Satz nach dem anderen.
Mit AT (AT ohne Trennung vom NT) ergibt in den alten Gesetzen und in diesem Sinn verstandenes NT. Das zeigt Erlösungslehren und das Feinste vom Feinen was es an psychologischer Wissenschaft zum Thema Gemeinschaft und Liebe gibt.
Zitieren
#3
(14-07-2011, 21:23)Mandingo schrieb: Von dem, was dem Touristen der Pfarrer erzählt hat, wirst du natürlich wenig auf einer Ägyptenreise entdecken. Die Glaubensbekenntnisse im AT befassen sich eben mit Interpretationen der Geschichte und Welt, nicht mit Denkmälern. Deshalb sieht die Theologie ja auch die Geschichte vom Exodus und Mose ja auch als Sage und nicht als Tatsachenbericht.

Und damit liegt er wohl gründlich daneben.
Auf den Denkmälern steht mehr oder weniger die Bibel.
Vermutlich weiß ein Pfarrer nicht mehr, dass seine Vorgänger mit langem Rock, in ägyptischer Tracht, und Riten wie in Ägypten am Altar die Leute betört.
So, so, Sage... Von den Weisheitslehren der Pharaonen weiß er also nichts?

(14-07-2011, 21:23)Mandingo schrieb: In Kontext der Sage sind auch die "Wunder" Interpretationen von Erfahrungen. Ein gelungener Durchgang durchs Schilfmeer bei Ebbe und günstigem Wind und das Ertrinken der Verfolger bei Flut ist für das fliehende Volk die Rettung und somit eine Tat ihres Gottes.

Für wie dumm wollen die Theologen ihre Schäfchen (die mittlerweile lesen und selber denken) denn einschätzen? Man hat sich früher schon über die Kirchenpredigt aufgeregt, weil sie die Fragen der Gläubigen nicht beantwortete und auch noch aufhetzte an Wunder zu glauben. Leute nun mit Betrug abzuspeisen - damit machen sich wohl die Theologen selbst absolut lächerlich. Sie entziehen sich ihr Fundament der Achtung der Wahrheit.

Nimm mal zum Vergleich Deiner Angaben 2. Mose 14.17
Siehe, ich will das Herz der Ägypter verstocken (viel wert machen liest bei gleichem Wort ein Einheimischer). So will ich Ehre einlegen bei dem Pharao mit all seiner Macht.

Die Einschätzung heutiger christlicher Predigt entbehrt das Fundement der Bibel auf das sie sich beruft. Geglänzt wird mit Nichtwissen, falschen Kenntnissen und gepredigt wird ein unehrliches Menschenbild. Dessen Beachtung führt zu schweren psychologischen Konflikten.

(14-07-2011, 21:23)Mandingo schrieb: "Geist von Jesus" ist für mich der Geist der Bergpredigt (Mt., Kap. 5-7), den ich für das Spezifisch Christliche halte.

Selig sind die Verfolgten ...
Damit die Leute "selig" werden, stiften sie einige Religionskriege an und erdulden - ach, wie selig ...

... jede Ungerechtigkeit - statt sich zur Wehr zu setzen.



(14-07-2011, 21:23)Mandingo schrieb: Von Philosophie verstand Paulus wohl wenig.

Paulus ist ein Werk über Philosophie.



Zitieren
#4
Es wird ja immer bunter! zuerst ist Athen Hebräisch, jetzt sind es auch die Pharaonen!!! Sag mal, meinst du das jetzt wirklich noch ernst, oder willst du uns hier alle ,ähhh veralbern??
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#5
(15-07-2011, 09:04)d.n. schrieb: Es wird ja immer bunter! zuerst ist Athen Hebräisch, jetzt sind es auch die Pharaonen!!! Sag mal, meinst du das jetzt wirklich noch ernst, oder willst du uns hier alle ,ähhh veralbern??

d.n. bitte sortiere Deine Meinungen!
Du hast Dir zusammengereimt Athen sei Hebräisch, weil ich es erwähnte und Schriften der Bibel in Hebräisch analysiere. Die Kombination ist nur bei Dir entstanden.

Du siehst Dein Weltbild bedroht - wirfst mir also vor, ich würde "hier alle veralbern..??"

Sag mal, wer macht das denn eigentlich...
Ich gehe nur den Fragen nach, die Gläubige seit Jahrhunderten auf Grund der ihnen vorgemachten Dinge auftürmten und ich beantworte sie von der anderen Seite her.

Geh doch mal mit logischem Denken an die Angelegenheit heran.
Ein Pharao kann nur Macht haben, wenn er entsprechendes Wissen hat und wenn er in Freundschaft die Völker betreut. Deshalb entwickelte man diese Tugenden. Du musst an alle Feinheiten des Bibel-Textes herangehen - und nicht irgend einen HokusPokus als Lösung glauben und als "wahres Wort Gottes" in deinen Kopf - echt deutsch - ohne Kenntnis der örtlichen Begebenheiten hinnehmen.




Zitieren
#6
Ich erwarte Quelenangaben und Fachliteratur, ansonsten betrachte ich dies hier als esoterisch und werde es ins entsprechende Forum verschieben.
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#7
(15-07-2011, 09:20)d.n. schrieb: Ich erwarte Quelenangaben und Fachliteratur, ansonsten betrachte ich dies hier als esoterisch und werde es ins entsprechende Forum verschieben.

Brauchst Du ein Bild von einem Pfarrer in "Uniform" und ein Bild von einem Kleid der Ägypter?
Bei meiner letzten Reise habe ich das leider versäumt.
Vielleicht hilft etwas googlen, wenn es Dich selbst interessiert.

d.n. das mit den Quellenangaben ist echt schwer, denn man hat die Quellen selbst nicht beachtet. Das hat die Mystik und Esoterikwelle ausgelöst. Die zu zitieren wäre sinnlos. Ich will das Unvernünftige klären und dem Wolkenkuckucksheim wieder einen festen Stamm geben.

Richtig wäre (weil vernünftig und logisch) die Bibeltexte selbst unter Mystik zu stellen.
Dorthin hat man sie bisher (sehr zu Unrecht) gesetzt.

Die Weisheitstexte (Bibel ausgebreitet in die andere Dimensionen) gehören eigentlich als Grundlage in alle Wissenschaftsbereiche als Grundlage der Kommunikation und des logischen Denkens hinein.

Ist Dir etwa nicht aufgefallen, dass es um die bisher fehlende "vernünftige Überlegung" geht und dass ich diese zur Geltung hervorkramen will? Diese wird allein durch Nachdenken -bewiesen- nicht durch Zitate aus Werken, die sich nicht an die Quellenlage hielten.


Ist ungefähr so als wolltest Du einen Kriminalfall so klären:
Tante Emma sagt: Der Gärnter war wieder der Mörder. Sie ist sich sicher, denn Egon hat das auch gesagt. Konrad, der es von Emma weiß, hat sogar der Tante Helga einen Brief darüber gegeben wo das steht. Damit haben wir den schriftlichen Beweis! Es ist sowieso klar, wenn so viele Leute sagen, der Gärtner sei der Mörder, damit ist er es auch ...

So geht es nicht, d.n.
Beweis ist nur die Sachlage, nicht die Meinung von irgend jemand darüber.
Der Beweis ist nur die Logik und die aktuellen Zeugen.
In dem Fall Zeitzeugen und das Dokument selbst, unübersetzt ohne Meinung - offen zu einer echten Meinungsbildung - in Logik.



Zitieren
#8
Nachdem hier wieder nur deine persönliche Meinung ohne Sach- und Quellenangaben kommt, und auch deine bisherigen Äußerungen off topic waren, wurden deine Beiträge hierher verschoben,..
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  [split] Der Paulus in Apostelgeschichte 17, 16-34 MaSofia 10 7434 15-07-2011, 08:08
Letzter Beitrag: MaSofia

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste