Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Für und wider Astrologie
#31
(06-11-2013, 22:18)Flattervogel schrieb: Und woher jetzt die Erkenntnis, dass Pluto dafür verantwortlich ist? Aber klar, ohne "Faktenlage und Überprüfung" kann man das nicht beantworten...

du mußt dich "darauf einlassen", dann weißt du das ganz automatisch

und wenn trotzdem nicht, kann das nur daran liegen, daß du dich eben nicht genügend oder richtig "darauf eingelassen" hast

catch 22
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#32
(06-11-2013, 22:18)Flattervogel schrieb:
(05-11-2013, 19:19)Klaro schrieb: Auch zukünftige Ereignisse werfen immer ihre Schatten voraus und ein Pluto in einem Haus der Arbeit oder der Partnerschaft wird immer Krisen bringen, ob man es nun als Krise annehmen mag oder nicht.

Und woher jetzt die Erkenntnis, dass Pluto dafür verantwortlich ist? Aber klar, ohne "Faktenlage und Überprüfung" kann man das nicht beantworten...

Wenn die Fakten bestätigen, das meine Psychologie nicht zu den jetzt bekannten
Himmelskörpern passt, haben wir dann einen Planeten übersehen ?
Zitieren
#33
(06-11-2013, 21:45)eddyman schrieb:
(05-11-2013, 19:36)Gundi schrieb: Hast du dich zu allererst auch einmal nüchtern gefragt, ob er überhaupt möglich ist?
Und wenn du jetzt ja sagst, dann täte mich interessieren wie du dir da sicher sein kannst?

Kindergartenantwort zurück: Wenn es dich interessiert dann probiers aus, du bist ja auch ein Sternzeichen mit einer Konstellation. Wenn es dich nicht interessiert, dann lass es einfach bleiben.

So sollten wir es handhaben. Stellst du deine Ansichten aber öffentlich in ein Forum, sei wohl erlaubt darauf zu reagieren. Eben auch mit Fragen.

Zitieren
#34
(07-11-2013, 12:37)Gundi schrieb: Stellst du deine Ansichten aber öffentlich in ein Forum, sei wohl erlaubt darauf zu reagieren. Eben auch mit Fragen.

Darum gehts nicht. Es ist nur typisch in diesem Forum, ein Themeneröffner stellt einen Apfel auf den Tisch und macht eine positive Aussage wie: Der Apfel schmeckt gut. Dann kommen viele andere dazu und sagen, der schmeckt scheiße, und wer sagt der schmeckt gut ist doof.
Reingebissen wird aber grundsätzlich nicht (man weiß ja dass der scheiße schmeckt).
Jetzt könnte man überlegen, warum das so ist. Vielleicht der anmaßende Spaß sich über andere zu stellen, oder die Sicherheit der eigenen Meinung, oder was weiß ich.
In jedem Fall - ich verfolg ja schon seit etwas Zeit dieses Forum - wirds irgendwann langweilig. Nehmen wir ein Drogen-Forum. Der Höhepunkt ist stets, wenn einer von den Trips, den Erfahrungen berichtet. Das kommt selten vor, wird aber mit Spannung erwartet. Und genau das ist es, was es hier nicht geben kann - die Tür ist zu.
Zitieren
#35
(07-11-2013, 19:51)eddyman schrieb:
(07-11-2013, 12:37)Gundi schrieb: Stellst du deine Ansichten aber öffentlich in ein Forum, sei wohl erlaubt darauf zu reagieren. Eben auch mit Fragen.

Darum gehts nicht. Es ist nur typisch in diesem Forum, ein Themeneröffner stellt einen Apfel auf den Tisch und macht eine positive Aussage wie: Der Apfel schmeckt gut. Dann kommen viele andere dazu und sagen, der schmeckt scheiße, und wer sagt der schmeckt gut ist doof.
Reingebissen wird aber grundsätzlich nicht (man weiß ja dass der scheiße schmeckt).


Nein, ich muss nicht erst alles ausprobieren um mir ein Urteil erlauben zu dürfen. Schon gar nicht bei Dingen, die bereits in der Theorie wissenschaftlich nicht haltbar sind.
Wäre das so, müsste ich jeden esoterischen Firlefanz erst testen und damit meine Zeit vergeuden.
Es ist schlicht normal, dass der Mensch Dinge prüft, bevor er sie anwendet/benutzt.
Um bei deinem Beispiel zu bleiben: Ich muss eben nicht Sch...ße essen, nur weil andere das vieleicht köstlich finden, wenn ich bereits vorher weiß, dass es nicht gesund ist.

Davon abgesehen finde ich es schon recht dreist Wissen vorzuspielen (man wüsste ja angeblich genau dass die Sterne Auswirkungen auf den Menschen haben ... etc.) und bei Nachfragen bezüglich dieses Wissens sich auch noch zu mukkieren.

Zitieren
#36
Abgesehen von der Wortwahl, die eher in einen anderen Bereich gehören, (wir haben einen großen Wortschatz, um Situationen ausdrücken zu können) bemerke ich immer wieder, daß Menschen, die absolut ablehnen, was sie nicht verstehen, sehr ärgerlich werden, wenn sie in ein Thema gehen, daß sie auch gar nicht verstehen wollen. Mit den bekannten Grobheiten kann man lernen, umzugehen, man beginnt, sie zu übersehen.

Astrologie - da verlangen manche, daß genau vorher gesagt wird, was dann auch eintreffen soll - ist ja keine Wahrsagerei, obwohl es auch die Stundenastrologie gibt, so soll Astrologie eher helfen, mit sich selbst klar zu kommen und nach Ursachen manchen Verhaltens zu forschen, als ständig damit zu argumentieren, daß das alles ja doch nicht stimmen könne, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. (bei einer Nachfrage in einem Forum für Astrologie hat man genau meine Frage beantwortet und mir noch gute Hinweise gegeben.)

+++astrologieheute.ch/index.aspx?mySite=Artikel&ArtNr=1544
Zitat:Dass dem „Menschheitshoroskop“ sehr bald wieder jene grössere Bedeutung zukommen könnte, die immer dann gegeben ist, wenn Finsternisse und Langsamläufer sich im Bereich von 3-10 Grad fix konstellieren, zeigt das Horoskop für die Mondfinsternis vom 25. April 2013, welches – ebenfalls ohne Häuser, d.h. mit Gültigkeit für die ganze Welt – in Fig. 2 abgebildet ist. Unschwer erkennen wir, dass eine Mondfinsternis auf 6 Grad Stier/Skorpion unter gleichzeitiger Mitwirkung von Saturn (8 Grad Skorpion) und Mars (4 Grad Stier) die Sonnenfinsternis des Menschheitshoroskops (7 Grad Stier), die in Opposition zum Uranus (4 Grad Skorpion) stattfindet, auf markante Weise aktiviert. Damit stellt sich natürlich die Frage, was die Sonne/Mond-Uranus-Opposition des Menschheitshoroskops zu bedeuten hat und welche Art von Ereignissen sich in der Vergangenheit einstellten, wenn diese Figur durch Finsternisse, Transite oder Progressionen ausgelöst wurde. Zuvor möchte ich jedoch kurz erläutern, wie ich im Herbst 1992 auf das „Menschheitshoroskop“ aufmerksam wurde und warum es mir – neben der Betrachtung wichtiger Transitkonstellationen und Finsternissen – als Schlüssel zum Verständnis der Geschichte der modernen Menschheit erschien. Die folgenden Zeilen stammen aus Astrologie Heute Nr. 39 (Oktober/November 1992):

In meinem persönlichen Leben haben sich Situationen ergeben, die genau in die Richtung gingen, wie mir beschrieben wurde. Progressiv Astrologie. Und weil ich darum wußte, konnte ich einige Ereignisse lenken. Der Mensch steht im Mittelpunkt der Astrologie und inwiefern er mit den ihm gegebenen Kenntnissen umgeht, ist eben die Wandelbarkeit, kein auf chemische oder physikalische Fakten beruhende Ereignisse und Resultate, die gar nicht anders sein konnten, sondern dahinter sieht man Flexibilität, wie man auf Anforderungen im Leben reagieren kann oder auch sollte.

Eine Krisenzeit wird auch immer als Chance präsentiert und eine Veränderung im Leben ist immer mehrmals angezeigt. Was der Mensch daraus macht, inwieweit er darauf eingehen kann, dafür ist Astrologie eben da.

Manchen Menschen hilft es und sie packen an, um eine neue Chance zu nutzen.

Es geht nicht darum, irgendwen überzeugen zu wollen, an Astrologie zu glauben oder an Gott oder an Götter oder wer weiß was auch immer, sondern darum, daß auch Astrologie eine Facette unseres Leben ist und dazu gehört, weil es eine lange Geschichte hat.

Wer halt an nichts glauben will, braucht es auch nicht - aber es gibt genügend Menschen, die sich für dieses Thema interessieren und dazu nichts sagen/schreiben, weil sie es einfach tun, weil sie sich Wissen erarbeiten und dann besser mit dem Thema umgehen können.

+++astrophoenix.de/gedankensplitter/die-drei-formen-der-veraenderung-uranus-neptun-und-pluto/
Zitat:Neptun ist Lösung – etwas löst sich. Neptunische Veränderung bringt Leben, wenn die aufgelösten Elemente sich neu fügen können, wenn aus dem Chaos ein neuer Kosmos entstehen kann. Vielleicht können wir nicht im Vorfeld bestimmen, wie dieser neue Kosmos genau gestaltet sein mag, aber wir können ihn mitgestalten, indem wir die schöpferischen Fähigkeiten unserer Persönlichkeit in die Waagschalen werfen. Vielleicht werden wir umgeschmolzen – doch nur um etwas Bedeutsameres zu werden.
Zitieren
#37
(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: Abgesehen von der Wortwahl, die eher in einen anderen Bereich gehören, (wir haben einen großen Wortschatz, um Situationen ausdrücken zu können) bemerke ich immer wieder, daß Menschen, die absolut ablehnen, was sie nicht verstehen, sehr ärgerlich werden...

Zum einen weiß ich nicht, inwiefern meine Wortwahl eher in einen anderen Bereich gehören soll und zum anderen bist du es, der pausenlos andere Leute beleidigt in dem er ihnen unterstellt, sie würden nur deshalb ablehnen, da sie nicht verstehen.
Hier wird dreist behauptet, es gäbe tatsächlich etwas zu verstehen. Fragt man aber konkret nach, seit ihr nicht gewillt näher darauf einzugehen (die Frage danach, woher ihr dass denn alles wissen wollt mit dem Einfluss der Sterne zum Beispiel).
Sorry, aber da wundert es dich, dass nicht jeder deinen Ansichten folgt? Come on ...

(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: , wenn sie in ein Thema gehen, daß sie auch gar nicht verstehen wollen.

Das ewige "Argument".

(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: Astrologie - da verlangen manche, daß genau vorher gesagt wird, was dann auch eintreffen soll - ist ja keine Wahrsagerei, obwohl es auch die Stundenastrologie gibt, so soll Astrologie eher helfen, mit sich selbst klar zu kommen und nach Ursachen manchen Verhaltens zu forschen, als ständig damit zu argumentieren, daß das alles ja doch nicht stimmen könne, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Nein, nicht weil nicht sein kann was nicht sein darf, sondern weil für die vorgebrachten Behauptungen keinen Hinweise/Beweise geliefert werden.

(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: Eine Krisenzeit wird auch immer als Chance präsentiert und eine Veränderung im Leben ist immer mehrmals angezeigt. Was der Mensch daraus macht, inwieweit er darauf eingehen kann, dafür ist Astrologie eben da.

Manchen Menschen hilft es und sie packen an, um eine neue Chance zu nutzen.

Nahezu jede Esoterik argumentiert auf eine ähnliche Weise. Und du hast insofern natürlich recht, dass jeder Menschen glauben kann woran er mag. Das macht die Sache allerdings nicht wahrer und hat auch schon einigen Menschen böse geschadet.

(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: sondern darum, daß auch Astrologie eine Facette unseres Leben ist und dazu gehört, weil es eine lange Geschichte hat.

Etwas anzuhängen, nur weil es eine lange Geschichte hat, halte ich zwar für wenig sinnvoll. Aber jeder wie er mag.

(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: Wer halt an nichts glauben will, braucht es auch nicht - aber es gibt genügend Menschen, die sich für dieses Thema interessieren und dazu nichts sagen/schreiben, weil sie es einfach tun, weil sie sich Wissen erarbeiten und dann besser mit dem Thema umgehen können.

Vieleicht wäre mal ein Thread mit dem Titel "Was ist Wissen" ganz interessant. Denn ich denke, wir verstehen darunter komplett verschiedenes.

Zitieren
#38
(07-11-2013, 19:51)eddyman schrieb:
(07-11-2013, 12:37)Gundi schrieb: Stellst du deine Ansichten aber öffentlich in ein Forum, sei wohl erlaubt darauf zu reagieren. Eben auch mit Fragen.

Darum gehts nicht. Es ist nur typisch in diesem Forum, ein Themeneröffner stellt einen Apfel auf den Tisch und macht eine positive Aussage wie: Der Apfel schmeckt gut. Dann kommen viele andere dazu und sagen, der schmeckt scheiße, und wer sagt der schmeckt gut ist doof

ach, es geht hier um die reine geschmacksfrage, ob astrologie einem gefällt?

es klang nämlich so, als hätetst du tatsachenbehauptungen über angeblich existierenden astrologische zusamenhänge aufgsetsellt

und daß der apfel mich nicht als autoersatz von a nach b bringen kann (tatsachenaussage), kann ich dir sehr wohl sagen, ohne reingebissen zu haben
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#39
(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: Abgesehen von der Wortwahl, die eher in einen anderen Bereich gehören, (wir haben einen großen Wortschatz, um Situationen ausdrücken zu können) bemerke ich immer wieder, daß Menschen, die absolut ablehnen, was sie nicht verstehen, sehr ärgerlich werden, wenn sie in ein Thema gehen, daß sie auch gar nicht verstehen wollen

das weißt du natürlich aus eigener erfahrung als einer von denen, die z.b. überhaupt nicht verstehen wollen, daß muslime mitbütger sind wie alle anderen auch. du lehnst das von vornherein ab, weigerst dich, dich mit der realität des dich faktisch umgebenden (deiner muslimischen mitbürger, von denen du zum größten teil noch nicht mal mitbekommen wirst, daß sie überhaupt muslime sind) zu befassen und beharrst stur auf deinen feindbildern

(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: Astrologie - da verlangen manche, daß genau vorher gesagt wird, was dann auch eintreffen soll - ist ja keine Wahrsagerei, obwohl es auch die Stundenastrologie gibt, so soll Astrologie eher helfen, mit sich selbst klar zu kommen und nach Ursachen manchen Verhaltens zu forschen

aber wie soll das gehen?

was haben die himmelskörper mit menschlichem verhalten zu tun, und wwarum sollen sie das überhaupt?

astrologie wird bei der forschung "nach Ursachen manchen Verhaltens" so hilfreich sein wie die geruchsanalyse des hundehaufens, in den mensch am morgen getreten ist. es besteht schlicht kein zusamenhang, den irgendjemand plausibel machen könnte

(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: In meinem persönlichen Leben haben sich Situationen ergeben, die genau in die Richtung gingen, wie mir beschrieben wurde

das wird immer und in jedem fall so sein, wenn nur die "Richtung" unkonkret genug "beschrieben wurde" und der betreffende bereit ist, einschlägige interpretationen ex post vorzunehmen
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#40
(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: [...]bemerke ich immer wieder, daß Menschen, die absolut ablehnen, was sie nicht verstehen, sehr ärgerlich werden, wenn sie in ein Thema gehen, daß sie auch gar nicht verstehen wollen. Mit den bekannten Grobheiten kann man lernen, umzugehen, man beginnt, sie zu übersehen.

Dann erklär es doch. Warum zum Beispiel wird Pluto in der Astrologie verwendet, aber Eris nicht? Welche Kriterien muss denn ein Himmelskörper erfüllen?

Klaro schrieb:[...] ist ja keine Wahrsagerei, obwohl es auch die Stundenastrologie gibt, so soll Astrologie eher helfen, mit sich selbst klar zu kommen und nach Ursachen manchen Verhaltens zu forschen, als ständig damit zu argumentieren, daß das alles ja doch nicht stimmen könne, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Und woher jetzt die Erkenntnis, dass die Konstellation von Himmelskörpern die Ursache ist? Astrologie klingt für mich eher nach cum hoc ergo propter hoc.

Klaro schrieb:Wer halt an nichts glauben will, braucht es auch nicht - aber es gibt genügend Menschen, die sich für dieses Thema interessieren und dazu nichts sagen/schreiben, weil sie es einfach tun, weil sie sich Wissen erarbeiten und dann besser mit dem Thema umgehen können.

Dann teilt doch mal euer Wissen. Ansonsten braucht ihr euch auch nicht wundern, dass die Astrologie nicht ernst genommen wird.
*Hier pseudophilosophischen Spruch einfügen*
Zitieren
#41
(06-11-2013, 22:21)petronius schrieb:
(06-11-2013, 22:18)Flattervogel schrieb: Und woher jetzt die Erkenntnis, dass Pluto dafür verantwortlich ist? Aber klar, ohne "Faktenlage und Überprüfung" kann man das nicht beantworten...

du mußt dich "darauf einlassen", dann weißt du das ganz automatisch

und wenn trotzdem nicht, kann das nur daran liegen, daß du dich eben nicht genügend oder richtig "darauf eingelassen" hast

catch 22

Ich befürchts...
*Hier pseudophilosophischen Spruch einfügen*
Zitieren
#42
(07-11-2013, 20:10)Gundi schrieb: Davon abgesehen finde ich es schon recht dreist Wissen vorzuspielen (man wüsste ja angeblich genau dass die Sterne Auswirkungen auf den Menschen haben ... etc.) und bei Nachfragen bezüglich dieses Wissens sich auch noch zu mukkieren.

"mokieren"
Aber herrlich, du weißt genau wie's schmeckt ohne es probiert zu haben, und ich spiele Wissen vor... Eusa_dance
Zitieren
#43
(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: Wer halt an nichts glauben will, braucht es auch nicht - aber es gibt genügend Menschen, die sich für dieses Thema interessieren und dazu nichts sagen/schreiben, weil sie es einfach tun, weil sie sich Wissen erarbeiten und dann besser mit dem Thema umgehen können.

Ja, das finde ich auch. Aber wir sind hier im falschen Forum Icon_cheesygrin
Zitieren
#44
(09-11-2013, 00:05)eddyman schrieb: Aber herrlich, du weißt genau wie's schmeckt ohne es probiert zu haben, und ich spiele Wissen vor... Eusa_dance

wen du wissen besitzt, teile es mit uns

antworte auf unsere fragen

oder weißt du halt doch nichts, und spielst hier tatsächlich nur den alleinig wissenden?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#45
(09-11-2013, 00:08)eddyman schrieb:
(07-11-2013, 21:47)Klaro schrieb: Wer halt an nichts glauben will, braucht es auch nicht - aber es gibt genügend Menschen, die sich für dieses Thema interessieren und dazu nichts sagen/schreiben, weil sie es einfach tun, weil sie sich Wissen erarbeiten und dann besser mit dem Thema umgehen können.

Ja, das finde ich auch. Aber wir sind hier im falschen Forum Icon_cheesygrin


Ist ja eine prima Vorraussetzung Wissen zu erwerben, wenn keiner was sagt oder schreibt. Wie man hier ja sieht, eigentlich sagt keiner was.
Ich glaube ich habe mir da soviel Wissen erarbeitet um den Unsinn festzustellen.
Da kommt ihr sicher noch hin, ihr müsst nur härter am Wissen arbeiten.
Hat auch eine Weile gedauert bis ich mit dem Osterhasen durch war.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste